Burg Normannstein

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Burg Normannstein oberhalb von Treffurt
Foto: Forbert

Burg Normannstein, bis ins 17. Jahrhundert noch Burg Treffurt, wurde im 11. Jahrhundert oberhalb der Stadt Treffurt erbaut. Sie diente als Warte zum Schutz der drei Furten, die durch die Werra führten und der Stadt den Namen gaben.

Die überwiegend romanische Burg ist in mittelalterlichem Gewand erhalten, da es in keiner nachfolgenden Epoche Umbauten gab. Nach Vertreibung der Treffurter Ritter diente sie ab 1337 als Sitz der drei Amtleute und im 16. Jahrhundert, nach dem Bau der Amthöfe, kurzzeitig als Gefängnis. Danach stand sie bis ins 19. Jahrhundert leer.

Seit 1995 wird die Burg umfassend renoviert, kann daher derzeit nur von außen besichtigt werden. Die zwei Wohntürme und der Bergfried erhielten Spitzhutdächer. Am größten Viereck-Turm gibt es eine Aussichtsplattform. Im Turm ist eine Dauerausstellung zu „Werraburgen über Werrafurten“ zu sehen.

Die Burg ist zu erreichen über die A 4 zwischen Bad Hersfeld und Eisenach, Abfahrt Bad Salzungen, dann über B 7 und B 250 bis Treffurt, von dort ausgeschildert.

Weblinks