Bundesautobahn A 38

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bundesautobahn A 38 ist eine Autobahn, die von der A 7 südlich von Göttingen abzweigt (Dreieck Drammetal) und als so genannte Südharzautobahn (Südharztangente) über Heiligenstadt, Leinefelde-Worbis, Nordhausen, Sangerhausen, Lutherstadt Eisleben in den Raum Halle (Saale) und Leipzig führt. Dort kreuzt sie die A 9 und mündet am Dreieck Parthenaue bei Naunhof in die A 14 und ist somit ein Teil der Mitteldeutschen Schleife. Die A 38 ist das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 13. Die Autobahn reicht über eine Strecke von 186,8 Kilometer und ist in 14 Abschnitte aufgeteilt:

Verlauf A38.jpg

Das letzte Teilstück der Autobahn, zwischen den Anschlussstellen Breitenworbis im Eichsfeldkreis und Bleicherode im angrenzenden Landkreis Nordhausen; 13 km) wurde am 22.12.2009 gegen 14 Uhr für den Verkehr freigegeben. Die Autobahn ist damit vollständig befahrbar.

Der 1.724 Meter lange Heidkopftunnel ist der längste Tunnel dieser Strecke und unterquert die Grenze zwischen den Bundesländern Thüringen und Niedersachsen.

siehe auch