Braunau

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die ev. Kirche in Braunau

Braunau ist der flächenmäßig grösste Ortsteil von Bad Wildungen mit den Ortsteilen Gershäuserhof und Rödernhof.

Das Dorf liegt am Wälzebach.

Geschichte

Das Walddorf Braunau wurde erstmals in den Jahren 1261 und 1290 urkundlich erwähnt. Funde aus der Steinzeit lassen aber auf eine sehr viel frühere Besiedlung in der Gemarkung schliessen.

Im Zuge der hessischen Gebietsreform wurde der Ort im Jahre 1971 ein Stadtteil von Bad Wildungen.

Kirche

Die Kirche in Braunau entstand im Jahre 1728 im barocken Baustil und stammt von dem gleichen Baumeister wie die Alt-Wildunger Kirche (Julius Rothweil).

Sie beherbergt einen sehenswerten spätgotischen Schnitzaltar mit malerisch gestalteten Seitenflügeln des frühen 16. Jahrhunderts aus dem ehemaligen Franziskanerkloster Meitersdorf.

Sehenswürdigkeiten

  • Geologen gehen westlich des Dorfes in Schmidt's Bruch. Der ehemalige Schmidt’sche Steinbruch (Zum Kahlenberg) ist ein Fundort von altertümlichen Panzerfischen aus der Zeit vor 377 Millionen Jahren. Der Steinbruch am Ortsrand von Braunau birgt viele Fossilien aus dem Devon, einer Zeitperiode, die vor 410 Millionen Jahren begann und vor 360 Millionen Jahren endete.
  • Die Braunauer Warte gehört zur mittelalterlichen Befestigung von Wildungen und ist heute ein Aussichtsturm.

siehe auch

Vereine

  • SV Schwarz-Gelb 1961 Braunau

Wandern

Die Wanderstrecke verläuft im letzten Abschnitt über Rothhelmshausen, das rechts umgangen wird. Auf dem "Braunauer Totenweg" wird der Büraberg oberhalb von Ungedanken erreicht. Auf dem letzten Wegstück stehen Grenzsteine mit dem Waldecker Stern, Mainzer Rad und dem Petrusschlüssel von Fritzlar im Wald.

Weblinks