Bransrode

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bransrode gehört zur nordhessischen Kleinstadt Großalmerode im Werra-Meißner-Kreis.

Geschichte

Drei Kilometer südlich von Weißenbach liegt am nördlichen Steilhang des Meißners die Bergbausiedlung Bransrode in einer Höhe von 620 - 640 m. Die Ortschaft bestand aus fünf Häusern und der Werksanlage eines Basaltsteinbruchs. Bransrode war früher ein selbständiger Gutsbezirk und gehörte zum Altkreis Eschwege, bevor er mit dem nächstgelegenen Dorf Weißenbach verbunden wurde.

Der Bahnhof in Trubenhausen war auch für andere Meißnerdörfer wie Weißenbach und Dudenrode von großer Bedeutung. Das Braunkohlewerk Bransrode versandte täglich vier bis sechs Waggons. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auch Granit vom Bransröder Steinbruch zum Bahnhof Trubenhausen gefahren, bevor die Seilbahn nach Laudenbach in Betrieb genommen werden konnte.

siehe auch

Weblinks


Stadtteile der Stadt Großalmerode

Epterode | Großalmerode | Laudenbach | Rommerode | Trubenhausen | Uengsterode | Weißenbach