Bismarckturm (Göttingen)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Bismarckturm aus der Luft (selber fliegen?)

Der Bau des Bismarckturms geht zurück auf die Initiative des Göttinger Verschönerungsvereins und des Rechtsanwalt Dr. Eckels, die bereits in den 80-er Jahren des 19. Jahrhunderts planten, auf dem Kleperberg (332 m) einen Aussichtsturm zu errichten.

Nach der Genehmigung durch Fürst Otto von Bismarck, das zu errichtende Bauwerk ihm zu Ehren „Bismarckturm“ zu benennen, wurde am 28. Juni 1892 der Grundstein gelegt und das mit Spendenmiteln errichtete Bauwerk am 18. Juni 1896 - zeitgleich mit der Einweihung des großen Kaiser-Wilhelm-Denkmals am Kyffhäuser - eingweiht.

Der Turm entstand nach den Plänen des Göttinger Baurats Heinrich Gerber. Die Bauarbeiten wurden unter der Leitung des Göttinger Architekten Conrad Rathkamp zum Selbstkostenpreis ausgeführt.

siehe auch

Weblinks