Bilsteinschule Edermünde-Besse

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bilsteinschule ist eine Grundschule in Besse.

Namensgebung

Geschichte

Ein Haus "Am Berge" von 1668 gilt als das erste Schulhaus der Volksschule zu Besse. Als es zu klein geworden war, wurde das gegenüberliegende Haus als Schulhaus genutzt.

1832 wurde ein neues Schulhaus neben den Eingang zur Kirche gebaut. Als auch dieses zu klein wurde, baute man 1873 in die Gudensberger Straße ein Schulhaus mit zwei Schulsälen und einer Lehrerwohnung. Im Jahr 1876 besuchten 214 Kinder die sechsklassige Volksschule zu Besse.

Schon bald wurde das bestehende Schulhaus wieder zu klein und die Gemeinde erbaute 1897 außerhalb des Dorfes am "Totenhof" ein Haus mit zwei Schulsälen. 1904 wurden noch zwei weitere Räume angebaut und 1922 wurde noch einmal um vier Räume erweitert. Da sich der Raumbedarf ständig erhöhte, entschloss sich die Gemeinde 1963 für den Neubau eines Schulgebäudes mit fünf Klassenräumen und zwei Fachräumen.

Ab 1968 wurde aus der Volksschule die Grund- und Hauptschule Besse. 1970 ging die Schulträgerschaft an den Schwalm-Eder-Kreis über. Im Zuge der Gebietsreform wurde Besse 1974 ein Ortsteil der neu entstandenen Großgemeinde Edermünde. Im Jahr 1974 begann auch die Auflösung des Hauptschulzweiges. Zum ersten Mal gab es in Besse kein 5. Schuljahr mehr. Durch die Schulreform 1978 und die Bildung der Gesamtschulen wurde aus der Grund- und Hauptschule dann eine reine Grundschule. Schon 1975 wurde in Besse eine zentrale Vorklasse eingerichtet, die jedoch 1979 wegen geringer Schülerzahlen wieder aufgelöst werden musste.

Galerie - historische Bilder

siehe auch

Weblinks und Quellen