Biegebracht

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gedicht in Kasseler Mundart von Karl Sömmer (1885 - 1974).

Text


Biegebracht

Do brachde moh der Schusderjunge Giese
de ferdchen Schdiwweln bie den ahlen Schmidt,
un schmisse emme einfach vor de Fiese, -
en Trinkgeld gab der nämlich niemals nidd.

"Nanu", schbroch do der Schmidt, "min liewer Junge,
do kimmd me höflich doch zur Dähre rin
un hodd en freindlich Wördchen uff der Zunge;
ich will däh zeichen moh, wie das muß sinn.

Ich will jedzd moh den Schusderjunge schbählen,
un geh jedzd ruß, un klobbe drussen ahn,
du sedzesd Dich uff einen von den Schdihlen
un diehsd genau so wie en feiner Mann." -

Jedzd klobbd der Ahle drussen ahn de Dähre,
"Herein!" riefd laut der Schusderjunge nu;
"Ach guten Tag, verzeihn se, wenn ich störe,"
so schbroch der Schmidt und machd de Dähre zu.

"Minn Meister läßd sich vählemoh empfehlen,
ich bringe hier de Schdiwweln vor'n Herr Schmidt,
un noher soll ich emme dann erzählen,
obb midder Arweid däh zufrieden sidd."

Der Junge hodd en Lächeln uff der Lippe
und nimmt dem ahlen Schmidt de Schdiwweln ab;
dann packd hä schdolz in sinne Wesdenkibbe;
"Hier hosde au en Trinkgeld - nu hau ab!"

Quelle

  • Karl Sömmer: D's Kraachenknöbbchen. Gedichte in Kasseler Mundart. 3. Auflage 1950. S. 8.

Querverweise

Netzverweise