Battenberg (Eder)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Battenberg (Eder)
Wappen Karte
Battenberg (Eder)
Deutschlandkarte, Position hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Waldeck-Frankenberg
Höhe: 340 m
Fläche: 64.73 qkm
Einwohner: 5.389 (31. Dezember 2011)
Postleitzahl: 35088
Vorwahl: 06452
Kfz-Kennzeichen: KB
Gemeindeschlüssel: 06 6 35 004
Adresse der Stadtverwaltung: Hauptstr. 58
Website: www.battenberg.de
Bürgermeister: Heinfried Horsel (parteilos)

Battenberg (Eder) ist eine Stadt im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg Die Stadt liegt im Ederbergland am Südrand des Sauerlandes.

Die Stadt hat eine gesamte Gemarkungsfläche von 6.473 Hektar.

Geografie

Lage

Der Ort liegt auf einer Bergkuppe hoch über dem Tal der Eder und am Burgwald. Die Stadt hat eine Fläche von 6.473 ha und liegt am Südrand des Sauerlands in Höhenlage zwischen 320 - 650 m über NN.

Im Norden liegt die Gemeinde Bromskirchen, im Nordosten die Gemeinde Allendorf, im Südosten die Gemeinde Burgwald, im Westen die Stadt Hatzfeld (alle im Landkreis Waldeck-Frankenberg), im Süden die Gemeinde Münchhausen (Landkreis Marburg-Biedenkopf).

Stadtteile

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Der Ort Battenberg wird im Jahre 1232 erstmals urkundlich erwähnt und erhielt zwei Jahre später Stadtrechte. Bis zum 13. Jahrhundert war er Sitz der Grafen von Battenberg, bevor diese ausstarben. Zum Ende des 13. Jahrhunderts gehörte die Stadt zum Erzbistum von Mainz. Im Jahre 1464 kam das Amt Battenberg dann zu Hessen und gehörte ab 1604 zu Hessen-Darmstadt.

Hoch über dem Edertal liegt das Barockensemble der Neuburg mit weitläufigen Gartenanlagen um das ehemalige Jagdschloss. Die Neuburg Battenberg wurde im Jahre 1732 von Oberforstmeister von Lauenburg erbaut. Sie war bis 1768 Jagdschloss des Landgrafen Ludwig VIII. und ist seit 1971 Sitz der Stadtverwaltung.

Funde von Braunstein und Kupfer in Laisa und Geismar verhalfen der Grenzregion am Schiefergebirgsrand im 19. Jahrhundert zu einer kurzen Blüte.

Bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts kam Battenberg zur Landgrafschaft Hessen-Darmstadt und wurde nach der Annexion durch Preußen im Jahre 1866 Teil des preußischen Kreises Battenberg.

Dem Kreis Frankenberg gehörte Battenberg seit dem Jahre 1932 an, seit 1974 gehört die Stadt zum Landkreis Waldeck-Frankenberg.


Mountbatten und Stadtmuseum

Der 80. Geburtstag der englischen Königin Elizabeth II. im Jahr 2006 wurde auch in Battenberg besonders verfolgt, hat der Ort doch durch ihren Ehemann, Prinz Philip Mountbatten, zumindest eine namensverwandtschaftliche Beziehung zu der Königsfamilie. Was die Stadt Battenberg letztlich mit dem englischen Königshaus und dem Namen Mountbatten verbindet, erfahren die Besucher in einer modernen Diaschau im Battenberger Stadtmuseum. Im 19. Jahrhundert erhielten die Nachkommen von Prinz Alexander von Hessen aus einer morganatischen Ehe mit Julia von Hauke den erblichen Titel der Fürsten von Battenberg, wobei sich der spätere englische Zweig ab 1917 Mountbatten nannte.

Neben einer jagdgeschichtlichen Abteilung findet der Besucher im Stadtmuseum auch Informationen zum Bergbau (mit dem Schwerpunkt Manganerz und in Verbindung mit dem nahegelegenen Besucherbergwerk Burgbergstollen) und zu den historischen Motorradrennen auf dem Battenbergring in den Jahren von 1950 – 1956, die bis zu 40000 Besucher nach Battenberg führten.


Die Gesamtschule Battenberg. Foto: Klaus Jungheim (Copyright: HNA)

Es begann im Trauzimmer

Fünf Jahre Mittelzentrum Allendorf-Eder/Battenberg - HNA-Serie beleuchtete im Jahre 2005 die Entwicklung

Allendorf und Battenberg liegen eng beieinander, haben eine verzahnte Geschichte. Im Jahre 2005 konnten sie auch ein kleines gemeinsames Jubiläum feiern: fünf Jahre Mittelzentrum Allendorf-Eder/Battenberg.

Die HNA nahm dies seinerzeit zum Anlass, eine erste Bilanz dieser ungewöhnlichen kommunalen Zusammenarbeit zu ziehen. In einer Serie wurden unterschiedliche Gesichtspunkte dieser Kombination beleuchtet. Einen breiten Raum nahm dabei natürlich die Politik ein. Denn dort wurden für die Ausgestaltung des Mittelzentrums die Rahmenbedingungen geschaffen und die Weichen gestellt.

Auch nach den Perspektiven des Mittelzentrums Allendorf-Eder/Battenberg wurde gefragt.

Es ging in dieser Serie aber auch um gesellschaftliche Aspekte, um die Entwicklung im Sport, in der Wirtschaft und in den Schulen sowie einen Blick auf die Vorgeschichte des Mittelzentrums Allendorf-Eder/Battenberg.


siehe dazu weiter unter:

Kirche

Die evangelische Kirche in Battenberg ist ein frühgothischer Hallenbau aus dem 13. Jahrhundert.

Evangelische Kirchengemeinden:

Katholische Kirchengemeinde:

Kultur und Museen

Im historischen Fachwerk-Rathaus (Hauptstraße 46), erbaut im 17. Jahrhundert, ist heute das Stadtmuseum untergebracht. Das Stadtmuseum Battenberg zeigt eine Ausstellung zur Bergbaugeschichte, landgräflichen Jagd, Battenberg und dem englischen Könighaus.

Weitere Museen im Stadtgebiet sind das Heimatmuseum Laisa und die Oberleutensdorfer Heimatstube. Das Museum im Ortsteil Laisa wurde im ehemaligen Rathaus des Dorfes eingerichtet und veranschaulicht das dörfliche Leben und Handwerk im letzten Viertel des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Kultur- und Bürgerzentrum ist die Burgberghalle in Battenberg.

Motorradrennen "Rund um Battenberg"

Am 10. August 1952 beim Rennen „Rund um BattenbergRepro: Steber (Copyright: HNA)

9. August 1953. Die Sonne brennt vom Himmel. 40000 faszinierte Zuschauer jubeln am Straßenrand. Schwere Renn-Motorräder schießen an ihnen vorbei: Eine mitreißende Atmosphäre herrschte am Battenberg-Ring, seinerzeit die bedeutendste Motorrad-Rennstrecke in Nordhessen. Sie war in ihrer Wertigkeit gleichzusetzen mit den Rennsport-Veranstaltungen auf dem Nürburg-Ring und auf dem Schotten-Ring. Sieben Mal bis einschließlich 1956 wetteiferten kubikstarke Maschinen mit und ohne Beiwagen aus dem gesamten Bundesgebiet um die Sachpreise. Veranstalter war stets der Motorsportclub Battenberg.

Die spannende und facettenreiche Geschichte der Battenberger Motorrad-Rennen zwischen 1950 und 1956 ist 2006 in einem Buch veröffentlicht worden. Titel: "Menschen, Rennen und Motoren". Autor ist der Berghöfer Rudolf Steber. 2006 war auch der 50. Jahrestag des letzten Rennens.

Obere Edertal-Bahn

Die Obere-Edertal-Bahn zwischen Allendorf und Hatzfeld konnte am 15. November 1910 feierlich in Betrieb genommen werden (heute noch Güterbetrieb sowie in der Sommersaison sonntäglicher Personenzugverkehr bis Battenberg, der Rest wurde inzwischen stückchenweise abgebaut). Von der Eisenbahn versprach man sich seinerzeit einen starken Aufschwung für diese industriearme Gegend, die damals noch zum Kreis Biedenkopf gehörte.

Politik

Battenbergs Bürgermeister Heinfried Horsel (im Hintergrund: das Battenberger Schloss).
Foto: Klaus Jungheim (Copyright: HNA)

Bürgermeister

Bürgermeister von Battenberg ist Heinfried Horsel.

Wahlkreise

MdB: Dr. Edgar Franke

MdL: Günter Rudolph

Schulen

Sehenswürdigkeiten

Sehens­würdig­keiten sind insbesondere

Oberhalb von Battenberg liegt die Burgruine der Kellerburg aus dem 13. Jahrhundert, mit begehbarem Bergfried (Aussichtsturm), der einen Blick weit in das Marburger Land bietet. Ursprünglich bestand auf einer Anhöhe östlich der Pfarrkirche noch eine weitere Burg, einst Sitz der Grafen von Battenberg.

siehe auch

Vereine

Wandern

Wussten Sie schon …

  • ... dass der große, steinerne Bär, „das Wahrzeichen Battenbergs“, von dem Bildhauer Adam Kahler entworfen und gefertigt wurde? Er ziert jetzt den Marktplatz. (Robert Wolf, Battenberg)
  • ... dass 1909 der letzte hessische Schwarzstorch bei Battenberg vom Horst geschossen worden ist? Heute wird die Art streng geschützt. (Karl-Hermann Völker, Vorsitzender Geschichtsverein Frankenberg)

siehe dazu auch:

Weblinks



Stadtteile der Stadt Battenberg
Battenberg.jpg

Battenberg | Berghofen | Dodenau | Frohnhausen | Laisa


Städte und Gemeinden im Landkreis Waldeck-Frankenberg
WappenWaldeckFrankenberg.jpg

Allendorf | Bad Arolsen | Bad Wildungen | Battenberg | Bromskirchen | Burgwald | Diemelsee | Diemelstadt | Edertal | Frankenau | Frankenberg (Eder) | Gemünden | Haina | Hatzfeld | Korbach | Lichtenfels | Rosenthal | Twistetal | Vöhl | Volkmarsen | Waldeck | Willingen