Barbarossaweg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Barbarossa-Weg ist ein überregionaler Fern-Wanderweg.

Er verläuft von Korbach über 332 km bis zum Kyffhäuser, dem Bergrücken im Südosten des Harz an der Grenze zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Verlauf in der Region

Korbach - Frankenau - Bad Wildungen - Fritzlar - Melsungen - Spangenberg - Waldkappel - (und weiter bis zum Kyffhäuserdenkmal).

Projekt Ars Natura

Kunst in der freien Natur entlang des Barbarossa-Fernwanderwegs garantiert originelle Überraschungen am laufenden Band.

Die Künstlerinitiative Ars Natura hat inzwischen im Bereich von Bad Wildungen und Waldkappel etwa 150 Kunstwerke installiert und verfolgt das Ziel, einen Kunstwanderweg zu gestalten.

Auf dem Barbarossaweg nach Fritzlar

Aus Richtung Bad Wildungen erreicht man auf dem Barbarossaweg die Domstadt Fritzlar. Die Wanderung verläuft über Mühlenberg und Katze (höchster Punkt der Wanderung). Auf dem „Braunauer Totenweg“ wird der Büraberg oberhalb von Ungedanken erreicht. Auf dem letzten Wegstück stehen Grenzsteine mit dem Waldecker Stern, Mainzer Rad und dem Petrusschlüssel von Fritzlar im Wald. Danach führt der Weg ins Edertal hinunter, überquert die Eder und führt vorbei an Fischteichen und Bad zum Marktplatz von Fritzlar.

Zwischen Felsberg und Melsungen

Der erste, drei Kilometer lange Teilabschnitt des Ars Natura - Kunstwanderwegs am Heiligenberg zwischen Felsberg und Melsungen wurde am 15. September 2001 eröffnet.

Wandern im Zauberwald

Ein weiteres Teilstück des Kunstwanderwegs Ars-Natura verbindet Hessisch-Lichtenau und Waldkappel und wurde offiziell am 18. Mai 2006 eingeweiht.

Viele vom Frau-Holle-Mythos inspirierte Darstellungen begleiten die Wanderer. Der Kunstwanderweg verläuft hier auf dem Barbarossaweg X 8, vorbei an der Burgruine Reichenbach, der Klosterkirche bis hin zu dem Naturdenkmal der Großen Steinen, früher eine Kultstätte.

siehe auch

Weblinks