Bahnhof Wabern

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grafik: HNA
Die Geschichte des Bahnhofs reicht bis in das Jahr 1845 zurück, als beschlossen wurde, die Main-Weser-Bahn zu bauen.

29. Dezember 1849: Der erste eingleisige Teilabschnitt zwischen Kassel und Wabern wird eröffnet.

2. Januar 1850: Angetrunkene Fahrgäste, die stundenlang auf eine Probefahrt nach Treysa warten, steigen schließlich in den Zug, legen sich mit dem Personal an, und es kommt zu einer Schlägerei. Der Maschinist koppelt die Lokomotive ab und fährt ohne Waggons nach Treysa.

20. September 1878: Der Deutsche Kaiser Wilhelm I. reist mit einem Sonderzug an, um an einer Parade nahe Wabern teilzunehmen.

1. Juli 1904: Ein Güterzug aus Marburg rammt einen Eilgüterzug mit Obst aus Süddeutschland. Zerquetschte Kirschen und Beeren werden sich auf den Schienen verteilt.

August 1914: Mitglieder des Väterländischen Frauenvereins verpflegen Kriegstruppen am Bahnhof mit Brot, Speck, Eier, Kaffee, Wein, Wasser und Zigaretten.


Quellen und Links