Bahnhof Mönchehof

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bahnhof Mönchehof wird von der Regiotram-Linie 3 (RT 3) angefahren. Die Züge verkehren in Richtung Kassel und Hofgeismar.

Am Rand des Bahnhofsgeländes baute die Gemeinde eine Park&Ride-Anlage mit 20 Stellplätzen und zehn Fahrradboxen. Hier liegt auch eine Bushaltestelle.

Geschichte

Die Eisenbahnstrecke geht zurück auf die Friedrich-Wilhelms-Nordbahn, die Mitte des 19. Jahrhunderts eröffnet wurde.

In ihrer Gesamtheit entstand die „Friedrich-Wilhelms-Nordbahn“ ab 1844. Die Teilstrecke von Hümme nach Grebenstein (Länge 11,48 km) wurde am 30.03.1848 eröffnet, eine weitere Teilstrecke von Kassel Hbf nach Grebenstein (Länge 20,59 km) am 29.08.1848.

(Quelle: Handbuch der deutschen Eisenbahnstrecken, Deutsche Reichsbahn 1935)

Die ersten Lokomotiven auf der Strecke ("Hirsch" und "Sababurg") wurden von einer amerikanischen Firma (Firma Norris in Philadelphia) bezogen, bevor die erste einheimische Lokomotive ("Drache" zum Preis von 15.686 Talern) der Kasseler Maschinenbaufirma Henschel im Jahre 1848 auf der "Nordbahn" ihren Dienst aufnahm.

Auf der Strecke von Warburg (Westfalen) nach Kassel lagen im Gebiet des Altkreises Hofgeismar folgende Stationen:

siehe auch

Vom Bahnhof in Espenau-Mönchehof zum Altmarkt in Kassel

Wandertipp