BC-Sport in Kassel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der BC-Sport - 1. Casseler Ballspiel-Club "Sport" 1894 e.V. - ist ein Traditons-Sportverein aus dem Kasseler Stadtteil Bettenhausen.

Geschichte

DIE CHRONIK DES 1. CASSELER BALLSPIEL-CLUB „SPORT“ 1894 e.V.

Der BC Sport ist 1957 nach dem 2:0 beim VfL Kassel Meister der damaligen II. Amateurliga geworden und schaffte über die Qualifikation den Aufstieg in die I. Amateurliga. Das Bild zeigt (von links) Günther Pozimski, Lothar Malkus, Herbert Ditzel, Willi Brede, Manfred „Manser“ Carl, Hans Gebhardt, Erich „Bobby“ Kralemann, Toni Hellwig (Trainer), Heinz „Icke“ Hoffmann, Helmut Kleim, Wolfgang Klages, Hans Kistner und Horst Wendroth.

Am 15. April 1894 wurde im Restaurant „Insel Helgoland“ in Kasseler Ortsteil Bettenhausen der 1. Casseler Ballspiel-Club „Sport“ gegründet. Zu den Mitbegründern zählte auch August Heinemann, der 1900 als Delegierter der Westdeutschen Vereine maßgeblich an der Gründung des DFB beteiligt war. Als 1. Vorsitzender wurde Hugo Voigt gewählt. Der Monatsbeitragbetrug 30 Pfennig. Gespielt wurde damals zusammen mit den Casseler Fußball-Vereinen„Teutonia“, „Borussia“ und „Hermannia“ auf dem großen Forst.

Im Jahre 1911 gelang es dem damaligen Vorsitzenden Georg Iske einen eigenen umzäunten Platz an der Hafenbrücke zu beschaffen. Im 20. Jubiläumsjahr hatte der Verein 6 Senioren-Mannschaften und eine AH-Mannschaft.

Nach dem 1. Weltkrieg wurde 1916/17 die Kreisbezirksmeisterschaft errungen. 1921 wurde der Verein Gaumeister und spielte um die Westdeutsche Meisterschaft gegen Preußen Münster, Dortmunder Spielverein, Kölner Ballspiel-Club und Duisburger Spielverein. Der größte Erfolg des Vereins war, dass zwei Gaumeisterschaften hintereinander gewonnen wurden. 1924/25 und 1925/26 nach einem Entscheidungsspiel gegen Kurhessen, (demheutigen KSV) welches wir vor 5.000 Zuschauern mit 2:1 gewannen. Bei den Spielen um die Westdeutsche Meisterschaft hatten wir allerdings nicht viel zu bestellen.

In den folgenden Jahren gab es sportlich ein auf und ab. Nach dem 2. Weltkrieg kam der Spielbetrieb nur schwer in Gang. Über die A-Klasse ging es 1949 in die 2. Amateurklasse. 1950 wurde Rudi Müller 1. Vorsitzender, ihm zur Seite stand Karl Kersting als Spielausschussvorsitzender,beide haben 2 Jahrzehnte Geschichte beim BC Sport geschrieben.

1957 gelang unter Trainer Toni Hellwig der Aufstieg in die 1. Amateurliga. Als Belohnung wurde nach Schweden gefahren. Leider musste die Mannschaft im nächsten Jahr wieder absteigen, schlimmer traf uns jedoch der Verlust des Sportplatzes. Seit 1911 unsere Heimat, fiel er 1958 einer Änderung der Verkehrsplanung zum Opfer. Nach 2 Jahren Hessenkampfbahn und Waldauer-Wiesen wurde 1960 auf unserem heutigen Sportgelände zuerst ein Trainingsfeld und später 2 Spielfelder erstellt. In Eigenarbeit erstand unser Clubhaus.

In den folgenden Jahren wurde der Aufstieg zur 1. Amateurliga mehrfach nur knapp verpasst. Mit der Gründung der Gruppenliga 1965, wir wurden in die Nordgruppe eingeteilt, begann die Ära Fritz Wiesendorf. Er löste Karl Kersting als Spielausschuss-Obmann ab und stand dem Ausschuss bis 1984 vor.

1969 gab Rudi Müller den Vorsitz in die Hände von Horst Ebbrecht. Höhepunkt war im Spieljahr 1974/75 der Aufstieg zur Hessenliga. Nach 2 Jahren mussten wir die Hessenliga jedoch wieder verlassen und gehörten dann der Gruppenliga, später der Landesliga, bis zum Jahr 1985 an.

1980 wurde der Bau einer Kegelbahn beschlossen und unter dem damaligen Vorsitzenden Wolfgang Klages durchgeführt. Am Ende des Jahres verfügte der BC Sport über eine Doppelkegelbahn. Am 01.06.1986 verabschiedete sich der BC Sport mit einem 4:1 Sieg über Schrecksbach, nach 21 Jahren Zugehörigkeit, aus der zweithöchsten Spielklasse Hessens.

In der Bezirksliga, im Jahr 1990/91 aufgewertet als Bezirksoberliga, scheiterten wir mehrfach knapp am Wiederaufstieg in die Landesliga. 1993 mussten wir die Bezirksoberliga verlassen. 1994, im Jahr des 100-jährigen Vereinsjubiläums, konnte der sofortige Wiederaufstieg nicht erreicht werden. In der Aufstiegsrunde mussten wir dem FV Bebra den Vorrang lassen. Trotzdem wurde das Fest ein großes Ereignis für den Verein. Unter der Regie von Horst Ebbrecht als Vorsitzenden wurden die Festlichkeiten bis ins Kleinste geplant. Von der Morgenfeier, mit dem damaligen Ministerpräsidenten Hans Eichel, bis zum Abschlussball war alles ein großer Erfolg.

Erfolgreich war 1995 auch unsere 1. Mannschaft. Im Entscheidungsspiel gegen den TSV Heiligenrode gelang vor über 1000 Zuschauern in Vollmarshausen der Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga, der wir bis zum heutigen Tage angehören.

Großen Wert legte der BC Sport stets auf seine Jugendarbeit, viele gute Fußballer gingen aus ihr hervor. Berühmt waren die Pfingstturniere, die der BC Sport Jahrzehnte durchführte. Bis zu 2000 Zuschauer besuchten diese Turniere.

Heute verfügt der BC Sport über etwa 380 Mitglieder und stellt 3 Senioren und 4 Jugendmannschaften.

Historische Sportfotos

Hans Reuting aus Fuldatal hat eine Fotokopie eines Bildes zur Verfügung gestellt, das die Fußballer des BC Sport als Meister der A-Klasse Kassel und Aufsteiger in die zweite Amateurliga 1960/61 zeigt mit (hinten von links) Kleim, Brede (Übungsleiter), Hühner, Krieger, Springer, Carl, Stawicki, Gebhardt, Wenderoth, Müller (1. Vorsitzender), Kralemann, Kersting (Spielausschussvorsitzender), Malkus, (vorn) Hungerland, Klages, Reuting, Wieder und Wende.

Fotos unter:
Historische Sportfotos

siehe auch

Weblinks