Bühl

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Freizeit- und Badesee Bühl (mit Freizeitgelände) liegt im Ahnataler Ortsteil Weimar.

Der Kleinsee hat eine Fläche von 0,3 ha.

Geschichte

An der Stelle des Sees befand sich Mitte des 19. Jahrhunderts noch ein Basaltkegel. Mit dem Abbau wurde ab dem Jahr 1843 begonnen, ab 1896 auch in industrieller Form, wobei der Basalt nach der Eröffnung der Eisenbahnlinie von Weimar nach Kassel auch per Güterzug in die Großstadt befördert wurde.

Unter anderem wurden aus dem Basalt Schotter für den Straßenbau aber auch Pflastersteine gefertigt. Im Laufe der Jahrzehnte entstand ein Trichter, der sich mit Wasser füllte, besonders als zum Ende des Basaltabbaus im Jahre 1928 nach einer Sprengung grosse Erdmengen auf das zurück gebliebene Gestein stürzten.

Bereits nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der See zum Baden genutzt, bevor dann das heutige Freizeitgelände entstand.

siehe auch

Weblinks