Auguste Herbin

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Auguste Herbin war ein französischer Künstler (1882-1960), der an der documenta 1 und der documenta II teilgenommen hat. Auch auf der documenta 5 wurden seine Werke nach seinem Tod ausgestellt.

Werk

Herbin war Maler der klassischen Moderne. Nach 1926 zeichnen sich seine Bilder durch die Verwendung von elementaren Grundformen wie Dreiecken, Kreisen, Kreissegmenten, Rechtecken und Trapezen in reinen Farben aus. Das Abstrakte beherrscht fortan sein Werk.[1]

Sein Hauptwerk ist das Alphabet plastique. Herbin schuf eine Kodierung von Buchstaben, Farben, Formen und Tönen, die auf den ersten Blick klar komponiert und ansprechend ist, auf den zweiten Blick jedoch eine unerwartete Vielschichtigkeit offenbart.[2]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Auguste Herbin
  2. Auguste Herbin - Alphabet plastique