August von Trott zu Solz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Politiker August von Trott zu Solz (* 1855 - † 1938) war ein Nachkömmling des hessischen Uradels und der Vater des Widerstandskämpfers Adam von Trott zu Solz.

Werdegang

August von Trott zu Solz wurde am 29. Dezember 1855 in Imshausen (Bebra) geboren. Er kam im Herrenhaus Imshausen zur Welt.

In Kassel und Dresden ging er auf Gymnasien. Nach dem Abitur studierte er Jura - unter anderem in Heidelberg. Nach seinem Abschluss begann er, ausgebildet für höhere Verwaltungsaufgaben, im preußischen Staatsdienst zu arbeiten.

August von Trott zu Solz war so von 1899 bis 1905 Regierungspräsident des Regierungsbezirk Kassel und von 1917 bis 1919 Oberpräsident der preußischen Provinz Hessen-Nassau mit dem Sitz in Kassel.

Den Höhepunkt seiner Karriere als Verwaltungsbeamter erreichte er als preußischer Kultusminister (1909 bis 1917)unter Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg.

Privatleben

Er war ab 1901 verheiratet mit seiner Frau Eleonore. Sie war die Tochter des Botschafters in St. Petersburg, Lothar von Schweinitz. Ihre Mutter war die US-Amerikanerin Anna Jay. Aus ihrer Familie stammte John Jay, einer der Gründerväter der heutigen USA.

Das Paar hatte insgesamt acht Kinder.

siehe auch

Weblinks und Quellen