Auedamm

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1742 wurde unter Landgraf Karl der Auedamm aufgeschüttet, um das Gebiet der heutigen Karlsaue gegen Überschwemmungen zu schützen. Erst dadurch konnte der dort befindliche Sumpf trockengelegt und ein großer Park angelegt werden. Dabei wurde auch der Seitenarm der Fulda teilweise verfüllt. An diesen Seitenarm erinnert heute noch der Unterlauf der Drusel, der ab der ursprünglichen Mündung in den Seitenarm bis zur heutigen Mündung in die Fulda noch heute Kleine Fulda heißt.

Siehe auch