Atul Dodiya

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Atul Dodiya ist ein Künstler aus Indien (Jahrgang 1959), der an der documenta 12 teilgenommen hat.[1]

Werk

Der Inder Atul Dodiya greift in seinen Gemälden und Aquarellen Themen und Motive aus der Geschichte, Kultur und Glaubenswelt seines Landes auf. Hineingewoben sind persönliche Erfahrungen und Folgen politischer Ereignisse.

Im Museum Fridericianum zeigt er zwölf großformatige Aquarelle, die in der feuchten Luft von Mumbai nur langsam trocknen und deshalb den Staub und die Erde aufnehmen. In den Bildern tauchen einzelne Tier- und Pflanzenmotive sowie skelettartige Formen auf. Die Blätter sind aber bestimmt durch die hineingeschriebenen Gedichte aus dem indisch-pakistanischen Kulturraum. Die Gedichte (unterschiedlicher Autoren) und Bildmotive erzählen von Sehnsucht und Angst, vom Überleben und Sterben.

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Atul Dodiya