Ars Natura

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kunst in der freien Natur entlang des Barbarossa-Fernwanderwegs garantiert originelle Überraschungen am laufenden Band.

Die Grundidee ist Erholung durch Wandern und Kunstgenuss unter freiem Himmel.

Projekt Ars Natura

Das Projekt Ars Natura dient der Schaffung und Erhaltung zweier Kunstwanderwege:

  • entlang des Fernwanderwegs X8 ("Barbarossaweg") zwischen Korbach und Kyffhäuser und
  • entlang des Fernwanderwegs X3 zwischen Höxter und Bad Brückenau ("Wildbahn").

Die Gesamtlänge beider Kunstwanderwege soll bei Fertigstellung 700 Kilometer betragen.

Fernwanderwegs X 8 - "Barbarossaweg"

Erstes Teilstück zwischen Felsberg und Melsungen

Der erste, drei Kilometer lange Teilabschnitt am Heiligenberg zwischen Felsberg und Melsungen wurde am 15. September 2001 eröffnet.

Inzwischen führen Tagestouren im Schwalm-Eder-Kreis von Felsberg-Gensungen über Melsungen und Spangenberg bis nach Fritzlar und Bad Zwesten, vorbei an Kunstwerken aus natürlichen Materialien, die den Dialog zwischen Kunst und Umwelt in den Vordergrund stellen.

Wandern im Zauberwald

Ein weiteres Teilstück des Kunstwanderwegs Ars-Natura verbindet Hessisch-Lichtenau und Waldkappel und wurde offiziell am 18. Mai 2006 eingeweiht.

Viele vom Frau-Holle-Mythos inspirierte Darstellungen begleiten die Wanderer. Der Kunstwanderweg verläuft hier auf dem Barbarossaweg X 8, vorbei an der Burgruine Reichenbach, der Klosterkirche bis hin zu dem Naturdenkmal der Großen Steine, früher eine Kultstätte.

Frau Holle, die Märchengestalten aus dem Märchen der Gold- und der Pechmarie, ist Himmelskönigin und Unterweltwesen zugleich, hat naturgemäß eine Beziehung zu Tod und Jagd, ist Göttin des Lebens, der Jahreszeiten und der Fruchtbarkeit.

siehe auch

Weblinks