Arnsbach

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arnsbach
Wiki250.jpg
Kirche zu Arnsbach
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Stadt: Borken (Hessen)
Einwohner: 560
Postleitzahl: 34582
Vorwahl: 05682
Kfz-Kennzeichen: HR
Stadtverwaltung: Am Rathaus 7
34582 Borken
Bürgermeister: Marcel Pritsch-Rehm (FWG)
Ortsvorsteher: Erich Rininsland (FWG)

Arnsbach ist ein Stadtteil von der nordhessischen Kleinstadt Borken im Schwalm-Eder-Kreis mit etwa 560 Einwohnern.

Geografie

Lage und Gemarkung: die Gemarkung Arnsbach hat eine Größe von ca. 688 Hektar. Das Dorf liegt im Westen des Borkener Beckens.

Geschichte

siehe auch: Zeittafel zur Ortsgeschichte auf www.borken-arnsbach.de


Arnsbach wurde erstmals im Jahr 1245 als "Arnesbach" urkundlich erwähnt.

Die Besiedlung der Arnsbacher Gemarkung erfolgte jedoch schon vor ca. 7.000 Jahren durch die Bandkeramiker am nördlichen Abhang zur Schwalm. Ausgrabungen in der zweiten Hälfte der 1930-er Jahre stellten schon für die Jungsteinzeit (Neolithikum) eine Besiedlung des Arnsbacher Raumes fest.

Im Mittelalter war das Dorf im Besitz der Grafen von Ziegenhain, die es als Lehen an die Herren von Falkenberg gaben. 1426 fiel der Besitz an die Grafen von Ziegenhain zurück, nach deren Aussterben im Jahre 1450 fiel ihre gesamte Grafschaft an die Landgrafschaft Hessen.

Spätestens seit 1570 gehörte Arnsbach zum hessischen Gericht Borken [1], das dem Amt Borken zugeordnet war.

Im Dreißigjährigen Krieg erlitt der Ort schwere Verwüstungen, nach dem Krieg gab es nur noch zehn Ehepaare und fünf Witwen. Im Jahre 1747 hatte das Dorf wieder 40 Haushalte und 1835 gab es 392 Einwohner in 52 Häusern. [2]

Am 1. Januar 1974 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde in die Stadt Borken eingegliedert.

Kirche

Eine Kirchengemeinde in Arnsbach gab es bereits im Mittelalter. Bereits in 1267 und 1271 wird ein am Ort tätiger "Plebanus" erwähnt, eine Pfarrkirche seit 1556, dabei war in den Jahren 1575/85 Arnsbach mit der Pfarrei Kerstenhausen verbunden. Erster evangelischer Pfarrer war Johann Nußbicker, ehemaliger Vikar des St. Martinsstifts in Kassel (1527 -29.2.1548).

Die Johannes-Kirche in Arnsbach verfügt über einen Rechteckchor von 1606, überbaut von einem quadratischen verschieferten Wehrturm mit Spitzhelm und Wichhäuschen und einen gotischen Taufstein. 1883 wurde das alte Kirchenschiff durch ein neues, hohes Schiff im Stil der Neugotik ersetzt und 1956 eine Zwischendecke eingezogen. Ein neues Kirchenfenster im Chor aus dem Jahr 2003 zeigt eine Darstellung des heiligen Johannes des Täufers. Eine grundlegende Innenrenovierung erfolgte in den Jahren 2014 und 2015. Dabei wurde die gesamte Kirche im Innenbereich auf eine Höhe gebracht und mit Buntsandsteinplatten ausgelegt [3].

Literatur

  • Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz (Hrsg.), Kassel – Hofgeismar – Fritzlar – Melsungen – Ziegenhain,
Teil I: Einführende Aufsätze, Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern, Band 50, Mainz 1982

siehe auch

Stadion

  • Aschenkippenstadion Arnsbach

Stockelache

In der Nähe von Arnsbach liegt der Badesee Stockelache, der mittlerweile mit einer Gaststätte, einer Wasserrutsche für Kinder, einem DLRG-Haus, Sandstrand und Volleyballfeldern, zu den beliebtesten Badeseen im Schwalm-Eder-Kreis gehört.

Veranstaltungen

  • Kippen-Rock (in 2016: am Samstag 2. Juli) | Link
  • Kirmes in Arnsbach

Vereine

  • Burschenschaft Arnsbach | Link
  • Freiwillige Feuerwehr Arnsbach | Link
  • Gesangverein Arnsbach 1897
  • Schützenverein Arnsbach 1964
  • SG Englis-Kerstenhausen-Arnsbach | Link
  • SV Schwarz-Weiß Arnsbach 1921

Verkehrsanbindung

Durch Arnsbach führt die Kreisstraße 72 von Trockenerfurth, auf die die Kreisstraße 73 von Borken trifft. Die Kreisstraße 72 führt auf die nordöstlich vorbeiführende Bundesstraße 3 zwischen Kerstenhausen und Borken.

Wahlkreise

Bundestag

DR. Edgar Franke ist Bundestagsabgeordneter (SPD) für den Wahlkreis 171 Schwalm-Eder / Waldeck-Frankenberg

Dr. Edgar Franke (SPD) ist Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis 171 Schwalm-Eder / Waldeck-Frankenberg

Weitere Informationen über Dr. Edgar Franke HIER und auf der Internetseite des Abgeordneten: Dr. Edgar Franke (MdB)


Landtag

Wirtschaft

  • Bauunternehmung Rininsland Bau | Link

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Georg Landau, Justizamt Borken, Beschreibung des Kurfürstenthums Hessen, Kassel 1842, S. 256
  2. Werner Ide, Von Adorf bis Zwesten. Ortsgeschichtliches Taschenbuch für den Kreis Fritzlar-Homberg, Melsungen 1972, S. 16
  3. Artikel in HNA-online vom 5.2.2015: Renovierungsarbeiten an Arnsbacher Kirche laufen auf Hochtouren

Weblinks



Stadtteile der Stadt Borken
WappenBorken.jpg

Arnsbach | Borken | Dillich | Freudenthal | Gombeth | Großenenglis | Haarhausen | Kerstenhausen | Kleinenglis | Lendorf | Nassenerfurth | Pfaffenhausen | Singlis | Stolzenbach | Trockenerfurth