Antonius Corvinus

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonius Corvinus, (1501-1553). Aus: Mündener Persönlichkeiten aus sechs Jahrhunderten
Als junger Mann flog Antonius Corvinus aus dem Kloster. Der „lutherische Bube“ hatte den Abt verärgert, weil er reformatorische Ideen unter den Brüdern verbreitete. 1501 als Anton Rabe in Warburg im Bistum Paderborn geboren, gilt er heute unter seinem Lateinischen Namen Antonius Corvinus als einer der Theologen, der maßgeblich zur Einführung der Reformation in Niedersachsen beigetragen hat.

In der St. Blasius-Kirche in Hann. Münden oberhalb der Sakristeikirche hängt eine Tafel aus dem Jahr 1901 - Corvinus’ 400. Geburtstag, „der Herzogin Elisabeth zu Münden und ihrem treuen Berater Antonius Corvinus, dem Reformator Südhannovers zu Gedächtnis gewidmet“.

Aus Leben und Wirken

Der aus Warburg stammende Anton Rabe (1501-1553), besser bekannt unter seinem latinisierten Namen Antonius Corvinus, war während seines Studiums in Leipzig mit den Gedanken der Wittenberger Reformatoren in Berührung gekommen und arbeitete seit 1529 als Pfarrer in Witzenhausen. Schon bald stieg er zum Berater des hessischen Landgrafen Philipp (1504-1567) auf, der Corvinus nur wenige Jahre später wiederum an Elisabeth weiterempfahl. [1]

Als Herzog Erich I. 1540 starb und Elisabeth die Regentschaft fortführte, lud diese Corvinus in das Mündener Schloss ein. Er sollte fortan in Elisabeths Fürstentum die Einführung des evangelischen Glaubens organisieren. Bei dem ersten Besuch predigte Corvinus in St. Blasius.

1542 ernannte Elisabeth I. den Reformator zum Landessuperintendenten und damit zum höchsten Geistlichen in Calenberg-Göttingen. Sein unermüdlicher Einsatz für die Reformation bleib nicht ohne Widerstand: 1549 wurde Corvinus verhaftet, weil er sich gegen die Rekatholisierungsversuche seines zum Katholizismus konvertierten Landesherren Erich II. wehrte. Erst drei Jahre später, als sich die Stimmung im Land wieder zugunsten der Evangelischen gewendet hatte, wurde er entlassen. Als todkranker Mann.

Antonius Corvinus starb kurz darauf am 5. April 1553. Er liegt in der Marktkirche in Hannover begraben.

Den ausführlichen Text über Antonius Corvinus (Autorin: Waltraud Kock) lesen sie in: „Mündener Persönlichkeiten aus sechs Jahrhunderten“, hrsg. vom Heimat- und Geschichtsverein Sydekum, 26,50 Euro. Repro: nh


Antonius Corvinus (1501-1553) predigte auch in der Mündener Kirche St. Blasius.

siehe auch

St. Blasius Hann. Münden

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. HNA-online vom 11.06.10: Elisabeths gelehrte Räte

Weblinks