Anthony McCall

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Anthony McCall (Jahrgang 1946) ist ein britischer Künstler, der in New York lebt und arbeitet. 1977 war er Teilnehmer der documenta 6.

Werk

McCalls experimentelle Filme bzw. Installationen, die sich filmischer Mittel bedienen, beschäftigen sich im Wesentlichen mit Fragen, die mit Raum, Form und Zeit thematisieren. So setzt er beispielsweise computergesteuerte Lichtstrahlen eines Beamers ein, mit denen im Dunkelraum zwischen Projektor und Leinwand dreidimensionale Formen gestaltet und durch Nebeleinsatz geradezu plastisch werden. In solchen Fällen werden die Zuschauer anders als im Kino dadurch einbezogen, dass sie sich im Projektions-Raum bewegen können (und sollen). Andere Effekte erzeugt er durch den Einsatz mehrerer Projektoren (Long Film for Four Projectors, sechs Stunden Dauer, 1974).[1]


Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Anthony McCall