Altenhasungen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sendeturm auf dem Bärenberg bei Altenhasungen

Altenhasungen ist ein Stadtteil der nordhessischen Kleinstadt Wolfhagen im Landkreis Kassel mit etwa 700 Einwohnern.

Geografie

Das Dorf liegt unterhalb des ca. 600 Meter hohen Bärenbergs im Erpetal und Naturpark Habichtswald. Der Große Bärenberg (im Volksmund meist nur Bärenberg genannt) erhebt sich in etwa 15 km (Luftlinie) westlich von Kassel.

Am Westfuß des Bergs liegen die heute zu Wolfhagen gehörenden Orte Altenhasungen und Wenigenhasungen, die im Tal der Erpe – ein in nordwestlicher Richtung verlaufender Zufluss der Twiste – liegen.

Nördlich befinden sich die Burgruine Gudenberg auf dem Großen Gudenberg und die Burgruine Gudenberg auf dem Kleinen Gudenberg.

Geschichte

Urkundlich wurde das Dorf erstmals im Jahre 1074 erwähnt.

Einst war die Kirche zu Schützenberg in Altenhasungen begütert, bevor im Jahre 1367 die Besitzungen auf das Kloster Hasungen übergingen.

Die mittelalterliche Kirche am Ort wurde 1740 grundlegend erneuert.

Altenhasungen gehörte nach dem Zweiten Weltkrieg - bis zur Gebietsreform in Hessen zu Beginn der 1970-er Jahre - zum Altkreis Wolfhagen (WOH).

Am 1.2.1971 schloss sich Altenhasungen dann mit weiteren ehemals selbständigen Gemeinden und Wolfhagen zu der heutigen Stadt Wolfhagen zusammen. Am 31.12.1971 kamen noch die Gemeinden Ippinghausen und Istha hinzu.

Kirche

Tympanon an der Kirche in Altenhasungen

Die ursprünglich romanische Kirche des Orts stammt aus dem 11. Jahrhundert; erst im Jahre 1740 erhielt das Kirchenschiff aber seine heutige Form, wobei der Innenraum der Kirche im Jahre 1966 grundlegend umgestaltet wurde.

Das Tympanon an der Kirche stammt von der ehemaligen Kirche auf dem Schützeberg zwischen Wolfhagen und Altenhasungen und zeigt einen Hirsch und eine Hirschkuh. Der sich dem Kreuz zuwendende Hirsch und die sich vom Kreuz abwendende Hirschkuh stellen ein Taufmotiv dar, mit dem das Türsturzrelief aus dem 11. Jahrhundert heute noch auf die Schützebergkirche als frühchristliche Taufkirche hinweist.

Als ehemals weithin bekannter Wallfahrtsort hat der Schützeberg eine wichtige Bedeutung für die Geschichte und Kultur des Wolfhager Landes.

Auch eine Glocke, die in der Altenhasunger Kirche heute noch ihren Dienst tut, dürfte um 1300 für die Schützeberger Kirche gegossen worden sein. Die Übersetzung ihrer lateinischen Inschrift lautet: „Das Erz lässt das Bekenntnis des Petrus und zugleich des Nicolai erklingen.“

Parteien

siehe auch

Vereine

Oelshausen17 17 lala bumm 14 02 2010.jpg

Verkehrsanbindung

Vom Bahnhof Altenhasungen ist die Kenrnstadt von Wolfhagen mit der RegioTram (RT 4) in wenigen Minuten zu erreichen. Bis zum Königsplatz in Kassel beträgt die Fahrtzeit 48 Minuten.

Am Bahnhof Wolfhagen besteht die Möglichkeit, mit dem Regionalzug (R 4) bis nach Korbach zu fahren.

Weblinks


Stadtteile der Stadt Wolfhagen

Altenhasungen | Bründersen | Gasterfeld | Ippinghausen | Istha | Leckringhausen | Niederelsungen | Nothfelden | Philippinenburg | Philippinenthal | Viesebeck | Wenigenhasungen | Wolfhagen