Altwildungen

Aus Regiowiki
(Weitergeleitet von Alt-Wildungen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Friedrichstein in Alt-Wildungen

Altwildungen ist ein Ortsteil von Bad Wildungen in Nordhessen.

Altwildungen liegt "altus" (also oberhalb) der Badestadt.

Im Jahre 1763 brannte der Ort größtenteils nieder und wurde planmäßig wieder aufgebaut.

Geografie

Blick auf Altwildungen - von Schloss Friedrichstein gesehen.
Schloss Friedrichstein - Ansicht

Der Stadtteil von Bad Wildungen liegt direkt nordöstlich von der Kernstadt.

Östlich um Altwildungen verläuft die Bundesstraße B 485.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Bereits um das Jahr 1200 errichtete Friedrich von Ziegenhain, ein Sohn des Landgrafen von Thüringen, der 1185 durch Heirat mit einer Grafen von Ziegenhainer Erbtochter in den Besitz von Wildungen gekommen war, eine Burg, um die sich der Ort Alt-Wildungen entwickelte.

Im frühen 15. Jahrhundert übernahmen dann die Grafen von Waldeck-Wildungen die Festung und residierten hier bis im Jahre 1692 die waldeckischen Teilgrafschaften wieder vereint wurden.

Ein Großbrand im 18. Jahrhundert zerstörte den ganzen Ort. Der Neuaufbau erfolgte nach Plänen von Julius Ludwig Rothweil im Auftrag von Fürst Friedrich Anton Ulrich.

Schloss Friedrichstein

Anstelle der Burganlage entstand in Alt-Wildungen nach dem Dreißigjährigen Krieg ab 1660 das Schloss Friedrichstein. Begonnen wurde mit den Arbeiten unter Graf Josias II. von Waldeck.

Der mittelalterliche Bau wurde fast vollständig abtragen, um Platz für ein Barockschloss nach französischem Vorbild zu schaffen. Eine bescheidenere zweiflügelige Anlage wurde aber erst 1714 unter Friedrich Anton Ulrich von Waldeck fertiggestellt, nach dem das Schloss auch benannt wurde.

In den Jahren 1715 bis 1719 entstanden im Großen Festsaal des Südflügels die Stukkaturen durch den Italiener Andrea Gallasini und die zugehörigen Deckenmalereinen von seinem Landsmann Carlo Ludovico Castelli. Beide waren auch bei der Ausgestaltung von Schloss Arolsen tätig.

Kirche

Kirche in Altwildungen

Im Mai 1732 wurde die Evangelische Kirche in Altwildungen nach elfjähriger Bauzeit eingeweiht.

Bereits Fürst Friedrich von Waldeck und Pyrmont hatte den Abbruch des vorher hier gestandenen, baufälligen Gebäudes befohlen.

Sein Barock-Baumeister Julius Rothweil aus Arolsen wurde beauftragt, ein zum benachbarten Schloss Friedrichstein passendes Gotteshaus zu bauen.

Der Besucher gelangt über die beiden Treppenaufgänge zu einer kleinen zweiläufigen Treppe in den Turmeingang. Von dort, wie auch durch die beiden Nord- und Südseiteneingänge in das rechteckige Schiff mit dreiseitigem Chorabschluss.

Im Innern fällt auf den ersten Blick die als bemalter Himmel gestaltete Holztonnenwölbung auf. Reich verziert mit Engelsköpfen und Fruchtgehängen die Kanzel, ebenso betont in Farbe gehalten der Altar darunter vom Barockkünstler Wolrad Brützel.

Noch aus der alten Vorgängerkirche stammen der barocke Crucifikus und die vier Evangelisten aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, die den Altar schmücken.

siehe auch

Altwildungen - Ansicht

Weblinks



Stadtteile der Stadt Bad Wildungen

Albertshausen | Altwildungen | Armsfeld | Bad Wildungen | Bergfreiheit | Braunau | Frebershausen | Hüddingen | Hundsdorf | Mandern | Reitzenhagen | Reinhardshausen | Odershausen | Wega