Almut Weingart

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Almut Weingart war eine Kolumnistin und Mundartexpertin aus Kaufungen.
Kolumnistin: Almut Weingart aus Kaufungen trat als "Annchen" auf und schrieb eine Kolumne für die HNA. Sie starb 2015. Foto: Engel


Mundart

Weingart war freischaffende Künstlerin, Buchautorin und Kirchenführerin. Die gebürtige Helsaerin hatte sich darauf spezialisiert, die nordhessische Mundart nicht aussterben zu lassen. Dafür hatte Weingart die Rolle des "Annchens", der Putzfrau des Bürgermeisters, frei erfunden. Von diesem Zeitpunkt an war sie als schnuddelndes "Annchen" unterwegs und trat in ganz Nordhessen auf. Ihre Markenzeichen: Ein rosa Kopftuch, Kittelschürze, Eimer und Schrubber. Seit 1971 sprach sie dann als Mundartexpertin mit einer gewissen Art von Humor vorwiegend über Ehemann, Honorationen und Nachbarn. Als Begleitung hatte sie Brigitte "Brigidde" Grziwa dabei. Darüber hinaus verfasste sie mehrere Bücher. [1]


Kolumnistin

Sie schrieb Ende der 90er Jahren als "Annchen" eine Kolumne in die HNA. Ab 2004 erschien die Kolumne, die in Form eines Tagesbucheintrages in nordhessischer Mundart gestaltet war, wöchentlich. [2]


Leben

Weingart stammte aus Helsa. Sie lebte mit ihrem Ehemann in Kaufungen. Im Jahr 2015 starb sie nach langer Krankheit im Alter von 66 Jahren. Neben ihrem Mann lässt sie drei erwachsene Kinder zurück.

Websites und Quellen

Artikel aus der HNA, Kreis Kassel, vom 23. August 2004: "Sie ist nunmals s' Annchen"
  1. Website der Kulturtopografie Kassel
  2. Artikel aus Hna.de: ‘s Annchen schnuddelte mit Herz: HNA-Kolumnistin Almut Weingart ist tot