Alejandra Riera

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Alejandra Riera ist eine argentinische Künstlerin (Jahrgang 1965), die an der documenta 11 und documenta 12 teilgenommen hat.

Werk

Die in Paris lebende Argentinierin Riera arbeitet mit den unterschiedlichsten Medien, um soziale und kulturelle sowie künstlerische Fragestellungen zu untersuchen. Fotografie und Installation benutzt sie in ihren Werken häufig.[1]



Riera und die documenta 12

Im Kasseler Fridericianum auf der documenta 12 präsentierte sie auf mehreren Ebenen (Fotos, Videos, Rauminstallation) die Ergebnisse ihrer Formuntersuchungen im Alltag, die Erfahrungen mit Randexitenzen der Gesellschaft sowie Szenen aus der Theaterarbeit mit psychisch labilen Menschen. Auf diese Weise ergibt sich eine komplexe Zustandsbeschreibung unserer Welt.

siehe auch


Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Alejandra Riera