Albrecht Brede

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albrecht Brede (* 1834; † 1920) war ein deutscher Komponist. Der spätere Kasseler Musiklehrer und Chorleiter wurde am 19. Dezember 1834 in Besse als viertes Kind des Landwirts und Bierbrauers Johann Adam Brede geboren.

Bekanntheit erhielt er besonders als Komponist des Hessenliedes: "Ich kenn’ ein Land, so reich und so schön".

Unter der Leitung des Königlichen Musikdirektors Albrecht Brede stand auch der Kasseler Konzertchor, gegründet im Jahre 1883 als Kasseler Lehrergesangsverein.

Hessenlied

Das Hessenlied beginnt mit den Versen:

„Ich kenne ein Land, so reich und so schön,
voll goldener Ähren die Felder,
dort grünen im Tal bis zu sonnigen Höh`n
viel dunkele, duftige Wälder. ...“.

Der Text des Liedes stammt von Carl Preser (* 1828, † 1910), die Melodie von Albrecht Brede.

Zu Beginn der 1950er-Jahre wurde das Hessenlied auf Anregung des damaligen hessischen Ministerpräsidenten Georg August Zinn zur Landeshymne erhoben.

Literatur

  • Herbert Köhler, Der "Hessenlied"-Komponist Albrecht Brede und seine Sontraer Zeit: ein Beitrag zur Sontraer Heimatgeschichte, Sontra 1980
  • Wilfried Hansmann, Albrecht Brede und Johann Wiegand: Erfolg und Scheitern zweier Musiklehrerkarrieren - Ein Beitrag zur Musikpflege an den höheren Schulen Kassels im 19. Jahrhundert, Berlin 1994

Werke von Albrecht Brede

  • Der zwölfjährige Jesus - Oratorium
  • Hessenlied
  • Haus-Choralbuch: eine Auswahl der schönsten und gebräuchlichsten Choräle der evangelischen Kirche
  • Liederkranz für deutsche Mädchen: ausgewählte Lieder für Schule und Haus

Weblink