Ahnaberg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ahnaberg ist ein Ausläufer des Möncheberges in Kassel und hat seinen Namen von dem Flüsschen Ahna.

Aus nördlicher Richtung kommend, floss es ursprünglich, auf der westlichen Seite des Möncheberges entlang, südlich um den Ahnaberg herum, um anschließend zwischen Zuchtberg und Altmarkt in die Fulda zu münden.

Geschichte

Südlich des Ahnaberges lagen einige Höfe und die Siedlung Kassel, welche bereits zur Zeit Kaiser Karls des Großen existierte, wie Ausgrabungen 2007 bewiesen.

Nach Anlegung des Klosters Ahnaberg ab 1143 und dessen spätere Einbindung in die Stadtanlagen, wurde die Ahna zweimal umgeleitet. Heute fließt sie nicht mehr um den Ahnaberg herum, sondern nördlich der Stadtmauer in Richtung Fulda. Durch den Bau des Klosters, der Festungsanlagen, der Artillerie-Kaserne und durch die Anhebung des Bodenniveaus der Altstadt ist der Berg als solcher nur noch teilweise erkennbar.

Der Name des Ahnaberges ging nicht nur auf das Kloster über, sondern auch auf die dortige Festungsbastion und das integrierte Stadttor an der Weserstraße. Nach Niederlegung der Festungsanlagen nach 1763, wurde dort, wo die Weserstraße die Ahna überquerte, das Weser-Tor angelegt. Die Weserstraße führte aus der Altstadt heraus in die Stadterweiterung „Vor dem Wesertor“.

Heute sind beide Bezirke in dem Kasseler Stadtteil Wesertor vereinigt. Wo einst die beiden Tore standen, befindet sich heute die Haltestelle „Katzensprung“.

siehe auch