Agatec

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agatec ist ein Abgasanlagenhersteller mit Sitz in Borken im Schwalm-Eder-Kreis. Der Schwerpunkt der Firma liegt auf der Produktion von Zubehörteilen für die Automobilindustrie, insbesondere für Volkswagen in Baunatal.

Produkte und Leistungen

Agatec hatte sich seit Mai 2008 auf die Herstellung von Abgasanlagen für Volkswagen spezialisiert. Das von Volkswagen gelieferte Vormaterial wird dabei zu einem fertigen Bauteil einer Abgasanlage verschweißt. Es handelt sich um einen Vor-, Mittel-, und Nachschalldämpfer.

Außerdem macht das Unternehmen auch Schweißarbeiten für den Karosseriebau.

Geschichte

Agatec war ursprünglich ein Großprojekt des Recycling- und Umweltdienstes Schwalm-Eder (RU). Die inzwischen gemeinnnützige GmbH wurde 1988 als Verein ins Register eingetragen.[1] Die Agatec GmbH wurde im Jahr 2007 vom RU und dem Arbeitskreis gemeindenahe Gesundheitsversorgung GmbH (AKGG) als regionaler Dienstleister mit sozialer Ausrichtung für VW gegründet. Das Investitionsvolumen betrug damals 2,6 Mio. Euro. Bei Agatec arbeiten Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt Schwierigkeiten haben, Jobs zu finden - unter anderem frühere Langzeitarbeitslose und ältere Menschen.[2]

Seit dem zweiten Halbjahr 2010 wurden bei dem Unternehmen auch Rohre für VW in Baunatal gebogen. Das Unternehmen galt im Prinzip als verlängerte Werkbank von VW: Die technische Ausstattung stammte vom VW-Konzern, der auch die 20 Agatec-Mitarbeiter (Stand: 2015) schulte, um dem Qualitätsanspruch gerecht zu werden.

Die Aufträge für Agatec kamen direkt aus Baunatal: Die Firma musste also nicht an Ausschreibungen teilnehmen und stand damit auch nie in einer direkten Wettbewerbssituation. Davon hatte die soziale Ausrichtung des Unternehmens profitiert.

Insolvenz

2015 befand sich die Firma in finanzieller Schieflage. Im Dezember fiel die Entscheidung, dass der VW-Dienstleister Insolvenz anmelden musste. Die VW-Tochter Autovision übernahm den Betrieb nicht - das war der ausschlaggebende Grund für die Anmeldung der Insolvenz. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Firma um Agatec-Geschäftsführer Manfred Möller Sauter 20 Mitarbeiter.[3]

Offiziell wurde am 18. Dezember 2015 Insolvenz angemeldet, weil die Übernahmeverhandlungen gescheitert waren.[4]

Weblinks und Quellen

  1. Artikel aus HNA.de vom 29. August 2015: Es begann mit einer Idee
  2. Artikel aus HNA.de vom 9. Februar 2010: Borkener Firma übernimmt weitere Aufgaben für VW
  3. Artikel aus HNA.de vom 4. Dezember 2015: VW-Zulieferer Agatec bangt um seine Zukunft
  4. Artikel aus HNA.de vom 18. Dezember 2015: VW-Zulieferer Agatec musste Insolvenz anmelden