Adolf Hueg

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf Hueg Repro: Stadt Northeim

Adolf Hueg wurde am 15. August 1887 als Sproß einer seit dem Beginn des 17. Jahrhunderts in Northeim ansässigen Familie geboren und erwarb sich als Heimatforscher und -pfleger, Mitbegründer der Heimatblätter, Stadtarchivar und Museumsleiter vielfältige Verdienste um seine Geburtsstadt. Im Gymnasium Corvinianum gehört er zum ersten Abiturjahrgang. Nach dem Abitur studierte er in München, Göttingen und Berlin und leistete am Gymnasium in Goslar seine Referendarzeit ab.

Studienrat in Otterndorf

Im ersten Weltkrieg im französischen Reims und in Galizien verwundet war er später zunächst als Studienrat in der Otterndorfer Realschule tätig. Später unterrichtete er in Bad Sachsa (1929 bis 1934). Auch dort war er heimatgeschichtlich über seine Geburtsstadt tätig.

Familienforschung

Zur Auseinandersetzung mit der Northeimer Geschichte kam er über die Familienforschung. Hueg starb am 30. Januar 1950. Er ist auf dem Northeim Friedhof begraben.

Nach ihm wurde 1952 der Adolf-Hueg-Wall benannt.

Von Olaf Weiß aus der HNA-Serie Straßen und ihre Paten