Adolf Faust

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Faust (28.11.1882 – 28.6.1945) war Maler und Kunsterzieher. Der aus dem saarländischen Wellesweiler stammende Künstler kam als ausgebildeter Volksschullehrer im Jahre 1908 an die Kunstgewerbeschule nach Kassel und schloss die dortige Ausbildung 1911 ab. In dieser Zeit lernte er durch seinen Lehrer Walter Schliephacke auch die nordhessische Landschaft kennen, die ihm bis zu seinem Tod zur Heimat wurde. In Hofgeismar fand Faust seinen neuen Wirkungskreis am dortigen Realgymnasium, aber auch als Leiter von Gesangsvereinen oder Organist an der Neustädter Kirche.

In Hofgeismar entstanden auch zahlreiche Werke aus seinem reichen künstlerischen Schaffen, oft mit Motiven aus dem Reinhardswald, dem Diemel-, Esse- oder Warmetal. Auch die letzte von ihm noch selbst erlebte Ausstellung Anfang August 1944 im Kasseler Ballhaus zeigte vier Ölgemälde mit Motiven aus dem Diemeltal, aus Gottsbüren und Hofgeismar.

Der Bewahrung seines Werks widmen sich in Hofgeismar das Stadtmuseum und die kleine Galerie Vondermühl seines Enkels, des Kunstmalers Klaus Vondermühl am Markt 15.

Literatur

Helmut Burmeister, Der Maler Adolf Faust, in: Jahrbuch des Landkreises Kassel 1980, S. 73 ff.

Querverweis