Adolf-Hueg-Wall (Northeim)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zwischen dem alten Northeimer Rathaus und der Teichstraße (Northeim) erstreckt sich die Grünanlage des Adolf-Hueg-Walls. Dieser Teil des Northeimer Grüngürtels, der als Reste der ehemaligen Wallanlagen die Innenstadt der Kreisstadt umschließt, ist nach Adolf Hueg benannt, der sich als Heimatforscher und -pfleger, Mitbegründer der Heimatblätter, Stadtarchivar und Museumsleiter vielfältige Verdienste um seine Geburtsstadt erwarb.

Die Umbenennung der vorher als Katzenwall (Northeim) bekannten Parkanlagen auf seinen Namen erfolgte 1952. Der Heimatforscher selbst hatte sich eine andere Ehrung gewünscht, die aber der Stadt damals unbekannt war. Er hatte sich den Ausbaus eines Weges vorgestellt, der nördlich der Rhume dem Sülbend zustrebt, der nach ihm hätte benannt werden können.