AWO - Kreisverband Kassel Land

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Arbeiterwohlfahrt im Landkreis Kassel ist organisiert im Kreisverband Kassel-Land von 1999 e.V.

Hier gibt es z. Zt. dreizehn Ortsvereine mit insgesamt ca. 1.600 Mitgliedern in Altenbauna, Espenau, Fuldatal, Helmarshausen, Immenhausen, Kaufungen, Kirchbauna, Großenritte, Lohfelden, Schauenburg, Söhrewald, Vellmar und Wolfhagen.

Geschichte

Während sich die Arbeit der Arbeiterwohlfahrt zunächst vor allem in den Großstädten vollzog (bereits 1920 wurde die Arbeiterwohlfahrt in Kassel gegründet), ergab sich nach dem Zweiten Weltkrieg oftmals eine andere Situation, weil Flüchtlinge, Vertriebene, Ausgebombte, Heimkehrer oder elternlose Kinder vielfach in ländlichen Bereichen untergebracht werden mussten. Ein Beispiel in Nordhessen ist der Kreis Hofgeismar, dessen Bevölkerung nach den Wirren des Krieges um fast 50 % angestiegen war, was sowohl die Behörden als auch die Organisationen der freien Wohlfahrtspflege vor riesige Aufgaben stellte. Bereits 1945 standen im Kreis Hofgeismar die ersten Helfer der AWO bereit, wobei etwa Ernst Muche aus Immenhausen für die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer zu nennen ist, die die Arbeiterwohlfahrt damals im Kreisgebiet neu aufgebaut haben.

Literatur

  • Erich Israel, Die Tätigkeit der Arbeiterwohlfahrt im Kreis, in: Heimatjahrbuch für den Kreis Hofgeismar 1970, S. 33

Seniorenheime

Auch im Landkreis Kassel gibt es Seniorenheime der AWO. Im März 2010 wurde das AWO-Altenzentrum in Fuldabrück fertiggestellt. Nach einem Artikel in HNA-online vom 24.03.2010 entstand im Ortsteil Dörnhagen an der Guntershäuser Straße 10 ein Seniorenheim mit 48 Plätzen. Leitgedanke des AWO-Konzepts ist die Wahrung der Eigenständigkeit der Menschen, solange dies möglich ist.

siehe auch

Weblinks