1945

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
| 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert | ► Portal: Geschichte

◄◄ | | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | | ►►

Ereignisse

Januar

  • noch kein Eintrag

Februar

  • noch kein Eintrag

März

  • Schwere Luftangriffe der Alliierten werden zum Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. und 9. März 1945 auf die Stadt Kassel geflogen, ebenso am 18. und am 20. und zuletzt am 21. März.
  • 21. März: Der Tag geht in die Stadtgeschichte von Kassel als der Tag ein, an dem alliierte Kampfpiloten im Zweiten Weltkrieg den letzten Luftangriff auf die Stadt fliegen. Es war der 40.
  • 30. März wurde von Anwohnern, unter denen sich die Nachricht schnell herumgesprochen hatte, im Bahnhof Bettenhausen ein Waggon mit Lebensmitteln geplündert. Polizei kam hinzu. Die Polizisten weigerten sich jedoch, bis auf ihren Anführer, auf die Plünderer zu schießen.
  • 31. März werden am Bahnhof Wilhelmshöhe 78 italienische Zwangsarbeiter von einem Kommando der Sicherheitspolizei umgebracht, weil sie einen Zug mit Lebensmittel geplündert haben sollen. Sie waren aber lediglich Deutschen gefolgt, die den Zug zuerst geplündert hatten. Die Aktion spielt eine zentrale Rolle in dem Kriminalroman „Rache für den Mörder“ (erschienen 2008) von Horst Seidenfaden.

April

Mai

  • 15. Mai: Nach dem Terror der Hitler-Diktatur gibt es nur kurz nach Kriegsende in Kassel den ersten jüdischen Gottesdienst in der Turnhalle der heutigen Friedrich-Wöhler-Schule.
  • 28. Mai: Reinhold Seybert und Hubert Rahier gründeten die Seybert & Rahier OHG. Die beiden Unternehmensgründer begannen mit der Herstellung von Haushaltsgeräten und der Reparatur landwirtschaftlicher Maschinen.

Juni

  • noch kein Eintrag

Juli

  • noch kein Eintrag

August

  • noch kein Eintrag

September

Oktober

  • noch kein Eintrag

November

  • noch kein Eintrag

Dezember

  • noch kein Eintrag

Sonstige

Die "Festung Kassel" fällt am 4. April

Dann war alles vorbei: Die "Festung Kassel" wird am 4. April von der 80. US-Infanterie-Division eingenommen. Die Kasseler versuchen, so etwas wie Normalität herzustellen.

Am 3. April gibt sich der Reichspropagandaminister noch zuversichtlich. Joseph Goebbels notiert in sein Tagebuch: "In Kassel finden augenblicklich härteste Kämpfe statt. Hier wird Gerland sein Meisterstück abzulegen haben." Gauleiter Karl Gerland ist derweil längst nicht mehr an dem Platz, an dem Goebbels ihn so gerne so erfolgreich gesehen hätte.

Er hat sich in Richtung Harz abgesetzt. Und wären die Goebbels-Tagebücher nicht bewußt als Werk für die Nachwelt produziert worden, sondern hätten ehrlich Zeugnis ablegen wollen von den Geschehnissen der letzten Kriegstage, hätte der Minister bereits einen Tag später eine Schlappe für das Nazi-Regime notieren müssen. Am 4. April kapituliert die "Festung Kassel". Soldaten der 80. Infanterie-Division der US-amerikanischen Armee marschieren über die Wilhelmshöher Allee in die Stadt ein, der Krieg ist für die nordhessische Metropole vorbei.

Schwere Angriffe

Viele Kasseler werden darauf seit Wochen gehofft haben. In dem blinden Wahn, der Fanatismus zueigen ist, setzt Generalmajor von Erxleben aber den Befehl um, die "Festung Kassel bis zum letzten Mann" zu verteidigen. Die Antwort der Alliierten sind schwere Luftangriffe am 8. und 9. März, ebenso am 18. und am 20. Der 21. März geht in die Stadtgeschichte ein als der Tag, an dem Kampfpiloten den letzten Luftangriff auf die Stadt fliegen. Es ist der 40.

Ende März 1945 wissen die Menschen natürlich noch nichts davon, daß sie in der Karwoche von Bomben aus der Luft verschont bleiben. Auch Militär und Regime gebärden sich wenige Tage vor dem Zusammenbruch noch so, als sei alles offen. Zwei besonders widerwärtige Beispiele: Am Gründonnerstag, dem 29. März, läßt Gestapo-Chef Franz Marmon das Zuchthaus Wehlheiden räumen. Die Strafgefangenen fahren per Zug nach Halle, auch 60 Gestapo-Häftlinge werden aus Kassel herausgeschafft. Weitere zwölf Häftlinge läßt Marmon ohne Prozeß und Urteil auf dem Wehlheider Friedhof erschießen. Wahrscheinlich wurden die 12 Häftlinge an der damaligen Zuchthaushecke auf der Äpfelwiese (Äppelwiese) gegenüber der heutigen Buchenau-Kampfbahn erschossen und begraben und nach einigen Jahren auf den Wehlheider Friedhof überführt.

Zwei Tage später, Karsamstag, 31. März. Auf dem Gelände des Wilhelmshöher Bahnhofs warten 79 Zwangsarbeiter, die meisten von ihnen sind Italiener, vergeblich auf ihre Essensrationen. Die deutschen Bewacher haben sich aus dem Staub gemacht.

Die Zwangsarbeiter haben Hunger und folgen dem Beispiel einiger Deutscher, die einen Waggon mit Lebensmitteln aufgebrochen haben. Einige Stunden später erscheint ein Gestapo-Kommando auf dem Gelände, und obwohl sich Widerstand regt, wird schließlich der Befehl Marmons befolgt, die 79 Männer umzubringen. Fünf Wochen später zwingen die amerikanischen Besatzer deutsche Kriegsgefangene, die Leichen aus zugeschaufelten Bombentrichtern auszugraben.

Die Tragik dieses Vorfalls auf dem Bahnhofsgelände ist kaum zu überbieten: Während die Italiener sterben, wird die Stadt südlich und westlich von den heranrückenden Amerikanern abgeriegelt. Zum ersten Mal ertönt in Kassel ein fünfminütiger Heulton – Panzeralarm. Am nächsten Tag sprengen deutsche Soldaten die Fuldabrücken, doch die Amerikaner sind nicht mehr aufzuhalten.

Bereits eine erste Bilanz macht ein paar Wochen später das Ausmaß von Leid und Zerstörung deutlich: Von den 220 000 Menschen, die 1939 gemeldet waren, sind im April 1945 noch 71 209 Deutsche, und 22 825 Ausländer, vor allem Zwangsarbeiter, in der Stadt. 65 000 Wohnungen gab es vor dem Krieg, jetzt sind noch 19 000 in einem Zustand, Menschen ein Obdach zu bieten. Der Mitteltrakt von Schloss Wilhelmshöhe mitsamt Kuppel ist von Bomben getroffen worden und ausgebrannt.

Auf fünf bis sechs Millionen Kubikmeter wird die Menge an Trümmerschutt geschätzt, und die Hessischen Nachrichten rechnen im November vor, daß "zur völligen Beseitigung ins Nachbargebiet der Stadt drei Jahre lang täglich zehn Güterzüge mit 50 Waggons" eingesetzt werden müßten. Man entscheidet sich anders – ein Teil des Schutts wird an der Schönen Aussicht abgeladen.

Normalität bleibt unter diesen Umständen für lange Zeit ein Fremdwort. Die Amerikaner beginnen sofort damit, die Verwaltung der Stadt wieder aufzubauen und den Menschen auf diese Weise ein kleines bißchen Alltag zurückzugeben.

Am 7. April setzen sie Willi Seidel als kommissarischen Oberbürgermeister ein. Der Sozialdemokrat und standhafte Nazi-Gegner Seidel stammt aus einer alten Kasseler Kaufmannsfamilie. Seit 1903 ist er in der Stadtverwaltung beschäftigt, schon bald als Verwaltungsdirektor. Seidel ist maßgeblich an den Eingemeindungen Kasseler Vororte beteiligt. Anläßlich seines 60. Geburtstags am 1. November erscheint in den Hessischen Nachrichten eine Würdigung des Stadtoberhaupts.

Nicht gleichgültig

In dem Artikel ist nicht nur zu lesen, daß Seidel sich durch Turnen und Wintersport fit hält, es wird auch an die Bevölkerung appelliert, der noch so jungen Demokratie nicht gleichgültig gegenüberzustehen: "Der Bürgerschaft entsteht an dem jetzigen Markstein der Stadtgeschichte die Verpflichtung, mit redlichem Willen dem Oberbürgermeister allezeit bei seiner Aufbauarbeit treu zur Seite zu stehen."

Hessische Nachrichten: Die Zeitung als Pfeiler der Demokratie

Das Kriegsende in Kassel bedeutet auch das Ende der "Kulaz". Die "Kurhessische Landeszeitung" ist seit April 1943 die einzige Zeitung, die die Bevölkerung mit Informationen versorgt. Objektiv sind die Nachrichten schon lange nicht mehr – die Landeszeitung ist das Zentralorgan der Gauleitung, die Nationalsozialisten haben die anderen Zeitungen längst verboten oder gleichgeschaltet.

Die Amerikaner geben kurz nach ihrem Einmarsch die "Hessische Post" heraus, am 26. September können die Kasseler für 20 Reichspfennig zum ersten Mal die "Hessischen Nachrichten" erwerben – die sechste deutsche Zeitung in der amerikanischen Besatzungszone. Unter der Überschrift "An unsere Leser" schreiben die Lizenznehmer Wolfgang Bartels, Fritz Schmidt, August H. Berning, Gustav Römer und Dr. Wolfgang Poeschl, daß die Redaktion "den Willen aller antifaschistischen Richtungen Kurhessens zu gemeinsamer Arbeit" widerspiegele.

Ganz klar sieht sich die HN als Pfeiler der Demokratie und widmet einen großen Teil ihrer Ausgaben Berichten über die Greuel des Naziregimes und der Notwendigkeit eines demokratischen Staatswesens.

Daß außer großer Weltpolitik auch das Leben im Kleinen weitergeht, ist an den vielen Nachrichten, die zwischen die Aufmacher gestreut sind, abzulesen. Da wird erklärt, warum die Versorgung mit Wasser und Strom noch nicht reibungslos funktioniert, da bittet das Theater darum, Bücher und Noten zu spenden.

Mit den Urania-Tonlichtspielen verfügt Kassel seit dem 21. September wieder über ein Kino. Vor allem Wochenschauen werden gezeigt, nach und nach bereichern aber auch Spielfilme das Programm. Laut Anzeigenteil der Hessischen Nachrichten wird die Vorführmaschine beispielsweise am 10. November für "Urlaub vom Himmel" angeworfen – einen "äußerst spannenden Film von Liebe, Boxen, Mystik und Seelenwanderung".

Ansonsten besteht der Anzeigenteil vor allem aus Annoncen, in denen Tauschgeschäfte vorgeschlagen werden. "Biete Nähmaschine, suche Herd" ist zu lesen, oder auch "biete Ziege, suche Läuferschwein".

siehe auch

Jüdische Gemeinde - Gemeinden mit wechselvoller Geschichte

Arzt flüchtete in der Nacht| Boykott jüdischer Geschäfte| Gedenkstätte Breitenau| Grüsener Juden| Jüdischer Friedhof in Bettenhausen| Jüdischer Friedhof in Hofgeismar| Jüdische Gemeinde in Hofgeismar| Heinemann Goldschmidt| Julius Heilbronn| Lilli Jahn| Sigmund Dispeker| Stiftungen| Trendelburg - Mikwe| 1938| 1939| 1940| 1941| 1942| 1943| 1944| 1945| Artikel zur Kapitulation 1945|


Geboren

Januar

  • noch kein Eintrag

Februar

  • noch kein Eintrag

März

  • noch kein Eintrag

April

  • noch kein Eintrag

Mai

Juni

  • noch kein Eintrag

Juli

  • noch kein Eintrag

August

  • noch kein Eintrag

September

  • noch kein Eintrag

Oktober

  • noch kein Eintrag

November

  • noch kein Eintrag

Dezember

  • noch kein Eintrag

Gestorben

Januar

  • noch kein Eintrag

Februar

  • noch kein Eintrag

März

  • noch kein Eintrag

April

  • noch kein Eintrag

Mai

  • noch kein Eintrag

Juni

  • noch kein Eintrag

Juli

  • noch kein Eintrag

August

  • noch kein Eintrag

September

  • noch kein Eintrag

Oktober

  • noch kein Eintrag

November

  • noch kein Eintrag

Dezember

  • noch kein Eintrag