1666

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ereignisse

Die Stadt Homberg wollte nach dem Dreißigjährigen Krieg ihre Schuldenlast durch einen Bierheller mindern. Im Februar 1666 genehmigte die fürstliche Regierung in Kassel, dass die Stadt das Maß Bier für zwölf, statt bisher zehn Heller verkaufen durfte. Die zusätzlichen zwei Heller sollten dazu dienen, Homberg von den schweren Stadtschulden (12.500 Reichstaler) Schritt für Schritt zu befreien.