1648

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ereignisse

Am Ende des Dreißigjährigen Krieges schließen am 14. April 1648 Amelie Elisabeth, Landgräfin zu Hessen-Cassel und Georg, Landgraf zu Hessen- Darmstadt den "Hessischen Einigkeitsvertrag von 1648" und beenden damit einen mehr als fünfzigjährigen Erbstreit um Oberhessen.

Dieser Vertrag besiegelte die Trennung der beiden Landesteile für fast 300 Jahre.

Mit Proklamation vom 19.September 1945 wurde das Land "Großhessen", das beide Landesteile sowie Nassau, Waldeck und weitere Territorien umfasst, neu gegründet. Der hessische Landtag änderte kurze Zeit später den Namen des Landes in "Hessen".